Es gibt viele "Ammenmärchen" über die Nagelmodellage...

Kunstnägel sind schädlich, weil der Naturnagel nicht mehr atmen kann!

Der Nagel wird über kleine Blutkapillare versorgt,
die auch das Nagelbett rosa erscheinen lassen.

DER NAGEL SELBST ATMET NICHT,
die Nagelplatte ist "tot".
Der Nagel besteht aus Horn, also Zellen, die sich ständig erneuern.

Der Nagel wird durch die Nagelwurzel, den Blutfluss (...im Blut ist bekanntlich Sauerstoff)
und das Nagelhäutchen versorgt und wächst kontinuierlich nach.
Die Nägel sind genau wie die Haare, Hautanhangsgebilde und werden in der Wurzel versorgt.
Das Gerücht, dass Nägel atmen müssen war lange verbreitet.

Die eigenen Nägel werden so dünn!

Zum einen ist dies ein "subjektives" Gefühl, da die Nägel bislang ja bis zu 60-fach verstärkt waren...
Die Nägel sind nach der Entfernung der Modellage die ersten Tage natürlich sehr weich, da unter dem Gel Feuchtigkeit gespeichert wurde und das Keratin wieder fest werden muss.
Keratin härtet an der Luft und somit ist der Nagel nach ein paar Tagen wieder fester.

Das Gel brennt beim Aushärten der Modellage auf dem Nagel weil es sich in den Nagel einbrennt!

Bei der Modellage brennt sich nichts in den Naturnagel.
Im Gel sind sogenannte Photoinitiatoren enthalten, die
bei der Einstrahlung des UV-Lichtes in Bewegung geraten und somit die chemische Reaktion des Aushärtens bewirken.

Diese Bewegung erzeugt Reibung und Reibung erzeugt Hitze!
Je dicker das Produkt aufgetragen wird umso größer ist die Hitzeeinwirkung auf dem Nagel.

Im Fall dieser Hitzeentwicklung wird die Hand ein paar mal kurz aus dem Lichthärtungsgerät herausgenommen.
Im Winter, wenn die Hände weniger gut durchblutet sind, ist die Empfindlichkeit deutlich gemildert.